• Wettbewerb 2004/05 - Arbeit in der Geschichte

Zahlreiche Spitzenpreise und zum neunten Mal Schulpreisträger

„Sich regen bringt Segen? Arbeit in der Geschichte“ war das Thema des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten 2004/05. 1380 Beiträge waren bundesweit von 5.921 Kindern und Jugendlichen im Alter von acht bis 21 Jahren eingereicht worden. Auch in Rheinland-Pfalz stieß das Thema mit 127 Arbeiten auf große Resonanz, davon waren 75 Arbeiten aus Mainz. Höhepunkt der umfangreichen Spurensuche war die Preisverleihung am 17.10.2005 durch Bundespräsident Horst Köhler im Hamburger KörberForum.

Mit insgesamt 59 prämierten Arbeiten bei bundesweit 514 Geld- und Sachpreisen im Wert von über 250 000 Euro belegte Rheinland-Pfalz in der Länderwertung den zweiten Platz und erreichte damit das beste Ergebnis in 30 Jahren Geschichtswettbewerb. Zu dem hervorragenden Abschneiden von Rheinland-Pfalz hat das Rabanus-Maurus-Gymnasium maßgeblich beigetragen. Das Rabanus-Maurus-Gymnasium wurde mit 39 prämierten Arbeiten überlegen Bundessieger und erhielt aus der Hand von Bundespräsident Horst Köhler die Siegerurkunde und den Schulpreis in Höhe von 3000 Euro.

Auch unter den fünf Erstpreisträgern waren Jugendliche des Rabanus-Maurus-Gymnasiums vertreten. Bundespräsident Horst Köhler zeichnete den Beitrag von Julia Dörr (16), Alexander Voitmann (16) und Noela Müller (15) mit einem ersten Preis aus. Die Jugendlichen porträtierten in ihrem Beitrag den seit etwa 80 Jahren ausgestorbenen und beinahe vergessenen Beruf der Hasenhaarschneider in ihrem Heimatort Kelsterbach.

Jeweils einen zweiten Preis erhielten Johanna Lindert und Tristan Klodt vom Rabanus-Maurus-Gymnasium. Johanna mit ihren Studien zum Prostitutions- und Bordellwesen in der Geschichte der Stadt Mainz „Ein Beruf wie jeder andere auch ...?! und Tristan mit seinem Beitrag „Auf verlorenem Posten – Schrankenwärter in Mainz“.

Darüber hinaus wurden zahlreiche weitere Arbeiten des Rabanus-Maurus-Gymnasiums ausgezeichnet. Einen dritten Preis erhielten Joel Kohler (9a), Philip Barth (10e), Renate Hafemann (12 Ge2) und Teresa Pfeifer (12Ge1). Einen vierten Preis erhielten Leon Baumeister und Oliver Rosenstock (7a), Nikos Bosse (7b), Hornung, Maximilian (7d), Helena Khorrami (8d), Julia Neumann und Daniela Waldmann (9b), Marius Hachenberg, Frederik Fischer und Florian Gethöffer (9c), Moritz Krönig und Ivo Schmiedt (9c), Verena Klein (9e), Kathrin Kettenbach (11 Ge1), Johannes Both (11Ge1) und Malte Ottermann (10d), Julia Striegel (11Ge2) und Desiree Neeb (11Ge1), Sophie Oldenstein (11Ge2) sowie Friederike Ullrich und Jens Weusmann (12 Ge1).